Mönsheim: Gunst/Eberle/Petrocca-Trio spielte zum 30-jährigen Jubiläum in der Alten Kelter

Es hat gerockt, gegroovt, gejazzt und gebluest am vergangenen Samstag in der Alten Kelter. Das Gunst/Eberle/Petrocca-Trio war anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Mönsheimer Kulturstätte zu Gast und verwöhnte das Publikum mit Jazz vom Feinsten.

In einer auch für Jazz eher ungewöhnlichen Besetzung mit Gitarre, E-Bass und Klavier spielten sie an diesem Konzertabend Stücke von bekannten Größen des Jazz wie Chick Corea („550 Miles High“), Stevie Wonder („Isn‘t She Lovely“) oder Miles Davis („Solar“). Aber auch Künstler, die wahrscheinlich nur eingefleischten Jazzfreunden bekannt sind, fanden sich im Programm. „Wir haben versucht, einen interessanten Mix aus bekannten und weniger bekannten Titeln zusammenzustellen“, so Jochen Gunst. Er ist das Gitarrendrittel des Trios und dürfte als Mönsheimer Gewächs den meisten in der Gemeinde ein Begriff sein. Der Di-plommusiklehrer war in den vergangenen Jahren schon mit verschiedenen Musikern in der Alten Kelter zu sehen und zu hören.

Frank Eberle am Klavier ist in der Jazzszene ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt. Er spielt in der SWR Big Band und hatte schon Auftritte mit der Allstar-Band von Charles Davis. Das dritte Kleeblatt und zuständig für die E-Basstöne ist Francesco Petrocca. Er ist eine feste Größe in der deutschen und europäischen Jazzwelt. Insbesondere sein virtuoses Spiel auf dem sechssaitigen E-Bass ist faszinierend.
Jazz scheint in Deutschland oft eher ein Nebenfach der Musik. Umso erstaunlicher, wie viele Besucher sich in der Alten Kelter eingefunden hatten. Erfreulich auch, dass sich das Interesse an Jazz nicht auf eine Altersgruppe konzentrierte. Jung und Alt waren gleichermaßen vertreten und alle schienen den Abend sehr zu genießen.

Es war das zweite Konzert, das im Rahmen des Jubiläums der Alten Kelter stattfand. Der Veranstalter, der Kulturkreises Mönsheim, folgte auch bei diesem Konzert dem Motto „Das Beste ist gerade gut genug“. Das Petrocca-Trio war eine sehr gute Wahl für die Konzertreihe. Das zeigte die Begeisterung des Publikums. Zugaben und Standing Ovations waren der Lohn der Künstler für diesen Konzertleckerbissen.

Text/Fotos: Michael Benker
benker@presseschiel.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.