Magstadt: Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule erstmals bei Erasmus+ dabei

Gute Neuigkeiten für die Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule: Erstmals nimmt die Magstadter Einrichtung am Bildungsprogramm Erasmus+ teil. Für eine entsprechende Bewerbung der Schule gab es Ende 2016 die Zusage. Dank dieser können sich interessierte Magstadter Lehrer in den kommenden zwei Jahren während der Schulferien im Ausland fortbilden lassen.

Zehn Lehrern der Gemeinschaftsschule wird ermöglicht, Einblicke in die Bildungssysteme anderer europäischer Staaten zu bekommen, die dortigen Schulen zu besuchen und sich mit Kollegen über pädagogische Fragen auszutauschen. „Das Programm Erasmus+, bei dem es konkret um das Thema Medienerziehung geht, ist auf zwei Jahre angelegt“, erklärt Irene Wilfinger, Leiterin der Gemeinschaftsschule, im Gespräch mit „Neues aus Magstadt“.

In den unterschiedlichsten Ländern werden ihre Kollegen im Rahmen von Erasmus+ fortgebildet. Einer der teilnehmenden Lehrer reist zum Beispiel eigens nach Finnland, um sich über den dortigen Einsatz von Laptops im Unterricht zu informieren. „Unser Ziel ist, von anderen Ländern zu lernen und vor Ort Anregungen zu sammeln“, sagt Irene Wilfinger. Damit auch die Umsetzung der Lehrerfortbildungen reibungslos klappt, ist organisatorisch an der Magstadter Schule noch viel zu tun. „Unsere Kollegin Isabelle Beutel übernimmt dies federführend“, freut sich die Schulleiterin über die Unterstützung.

Auch in Ländern wie Irland, Italien und England werden die Magstadter Pädagogen Gelegenheit haben, die dortigen Schulen näher kennen zu lernen. Ein Auslandsaufenthalt dauert immer ein bis zwei Wochen – je nach Kursangebot und Land – und immer zwei Lehrer treten eine Reise gemeinsam an.

Gespannt ist man in Magstadt schon jetzt darauf, wie andere Bildungseinrichtungen in Europa mit den Themen Medien und Internet umgehen. „Im neuen Bildungsplan ist Medienerziehung schon ein Thema der Grundschule“, begründet Wilfinger die Tatsache, dass Lehrer von Grundschule und Sekundarstufe bei den Fortbildungen dabei sind. Auf den Austausch mit dem Ausland freuen sich in Magstadt jedenfalls schon alle.

Geliebäugelt wird schon jetzt damit, dass durch die neuen Kontakte künftig vielleicht sogar Schulpartnerschaften entstehen könnten. Nicht abwegig, denn auch das Thema Schüleraustausch ist ein langfristiges Ziel im Rahmen von Erasmus+. Dafür sei aber eine neue Bewerbung nötig, sagt Irene Wilfinger. Wer weiß, vielleicht ist die Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule auch hier künftig mit dabei …

Weitere Infos unter www.jks-magstadt.de

Von Corina Neuer-Veit
neuer@presseschiel.de
Foto: Gemeinschaftsschule Magstadt
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.