Kabelkanal befestigen – ohne Bohrlöcher

Einen Kabelkanal zu befestigen gelingt auch einem Laien, der in der Regel nicht über eine entsprechende handwerkliche Ausrüstung verfügt. Heutzutage bedarf es nicht mal mehr einem Bohrer, um einen Kabelkanal zu montieren. Somit werden weder Löcher noch Dübel und Schrauben benötigt.

So gibt es Klebebänder, die speziell für diesen Anwendungsfall entwickelt worden sind. Dadurch wird handwerkliches Arbeiten einer breiteren Masse an Menschen zugänglich gemacht, was sowohl für den Verbraucher als auch die Hersteller Vorteile bietet. Neben den Klebebändern gibt es auch die Möglichkeit Heißkleber mittels Klebepistole zu verwenden, aber auch Silikon oder doppelseitiges Klebeband können sich durchaus eignen.

Der Untergrund, auf dem ein Kabelkanal befestigt werden soll, spielt bei der Verwendung von Klebemitteln jeglicher Art eine entscheidende Rolle. So ist bei der Anbringung auf Raufasertapete oder allgemein auf unebenem Untergrund der Einsatz von sehr dünnem, einfachen Klebeband nicht ratsam. Zum einem fehlt dem Klebeband der durchgängige Kontakt zum Untergrund und zum anderen, kann die Last (Kabelkanal + Kabel) dafür sorgen, dass sich die Tapete von der Wand löst. Flüssigkleber ist für diesen Fall die deutlich bessere Lösung, da dieser sich den Unebenheiten anpassen kann und für eine umfassende Kontakthaftung sorgen.

Im Fachhandel für Elektrotechnik werden mittlerweile viele Varianten von Kabelkanälen angeboten. So finden sich dort auch Kanäle mit vorgefertigten und aufgebrachten Klebestreifen. Diese sind in der Regel dünn, was gleichzeitig auch der größte Nachteil dieser Lösung darstellt, denn ein umfänglicher Kontakt zum Untergrund kann damit nicht sichergestellt werden. Abhilfe schafft ein Klebeband, welches aus weichem Material besteht und 3-4 mm stark ist. Der weiche Kern des Bandes kann sich mit etwas Druck auch unebenen Flächen anpassen und ist mittels stark klebender Beschichtung für den Einsatz auf Tapeten geeignet.

Den Kabelkanal auf ebenem Grund befestigen


Bevor der Kabelkanal befestigt wird, muss die Rückseite gereinigt und frei von jeglichem Staub und sonstigen Verunreinigungen sein, um dem Klebemittel beste Voraussetzungen zu schaffen. Wer auf Nummer sichergehen möchte, greift hier zu Spezialreinigungsmitteln für Kunststoffoberflächen. Anschließend kann das Klebeband aufgelegt werden. Die Schutzfolie auf der nun nach oben zeigenden Klebefläche wird am besten erst abgezogen, wenn es darangeht, den Kabelkanal an der Wand zu befestigen. So bleibt die Klebefläche möglichst lange frei von störenden Verunreinigungen, welche die Klebeleistung schmälern kann.

Den Kabelkanal auf unebenem Grund befestigen


Ist das Montageziel, wie eingangs bereits erwähnt, eine Wand mit unebener Tapete, greift man am besten zu einem Kleber. Spezielle Montagekleber eigenen sich hierfür hervorragend. Auch bei dieser Art der Montage ist eine gründliche Reinigung unumgänglich. Den Kleber selbst trägt man entweder als gerade gezogene Linie oder in Wellenform auf dem Kabelkanal auf. Zum Rand hin sollte etwas Abstand gehalten werden, um ein Herausquellen zu vermeiden. Sobald der Kabelkanal angebracht ist, sollten Sie dem Kleber Zeit geben zu härten, sprich nicht direkt damit beginnen die Kabel durch den Kanal zu ziehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.